Strassen
Einrichtungen
Hartberg
Navigation
Jobs
Europakarte
Stadtplan Hartberg

Hartberg

160pxAbb. 1 Wappen von Hartberg
Basisdaten
Höhe359 m
PLZ8230
Vorwahl03332
Websitewww.hartberg.at
BürgermeisterMarcus Martschitsch (ÖVP)
Hartberg ist eine Stadt mit Einwohnern (Stand ) und liegt im Bundesland Steiermark im Südosten von Österreich. Sie ist Verwaltungsmittelpunkt des Bezirks Hartberg-Fürstenfeld und liegt im Gerichtsbezirk Fürstenfeld.

Geografie

Hartberg liegt am Ostrand des steirischen Jogllandes am Übergang in das Oststeirische Hügelland. Die Stadt befindet sich im Osten der Steiermark und liegt etwa 40 km nordöstlich der Landeshauptstadt Graz.

Der Osten des Stadtgebiets wird von der Hartberger Safen durchflossen. Seine Zuflüsse entwässern das Gemeindegebiet. Die höchste Erhebung Hartbergs ist der Ringkogel (789 m) im Nordwesten.

Im Süden liegt das Natura 2000 Europaschutzgebiet Hartberger Gmoos.

Gemeindegliederung

Zum Stadtgebiet gehören der Hauptort (in Klammern Einwohnerzahl, Stand ):

  • Hartberg () mit den Stadtteilen Eggfeld, Lebing und Steinfeld

und die Ortschaften:

  • Eggendorf () mit Dumpfental, Klaffenau, Kleindörfl und Point
  • Habersdorf ()
  • Ring () mit Walleiten
  • Safenau () mit Neusafenau

Im Kataster setzt sich das Stadtgebiet zusammen aus den Katastralgemeinden (Fläche 2015):

  • Eggendorf (506,65 ha)
  • Grazervorstadt (263,16 ha)
  • Habersdorf (234,34 ha)
  • Hartberg (11,30 ha)
  • Ring (417,42 ha)
  • Safenau (388,58 ha)
  • Ungarvorstadt (336,39 ha)

Nachbargemeinden

Geschichte

Das Gebiet um Hartberg war schon in urgeschichtlicher Zeit besiedelt, wovon eine jungsteinzeitliche Siedlung auf dem nahe gelegenen Ringkogel zeugt. In der Hallstatt- und Latènezeit bestand auf dem Ringkogel eine befestigte keltische Höhensiedlung. Auch aus römischer Zeit gibt es Besiedlungsspuren wie die Villa Rustica; unter der Stadtpfarrkirche Hartberg und dem Pfarrhof wurden ebenfalls Reste römischer Bauwerke aus dem zweiten Jahrhundert gefunden.

Hartberg wurde 1125 bis 1128 vom Markgrafen Leopold I. von Steyr planmäßig angelegt und ausgebaut. 1286 wird die Siedlung erstmals urkundlich als Stadt erwähnt. Der später zu einem Türkeneinfall umgedichtete Ungarneinfall von 1418 zog auch Hartberg in Mitleidenschaft. Bis 1529 verblieb die Stadt in landesfürstlichem Besitz, ehe sie an den damaligen Landeshauptmann Siegmund von Dietrichstein verkauft wurde.

1469 wurde die Stadt von Aufständischen unter dem kaiserlichen Söldnerführer Andreas Baumkircher erobert, wenige Jahre später von der Soldateska des ungarischen Königs Matthias Corvinus verwüstet. 1532 zogen türkische Truppen zwar an der Stadt vorbei, zerstörten jedoch die Vorstädte. Im Jahr 1605 belagerten die Haiducken erfolglos Hartberg; auch damals wurden die Vorstädte wieder gebrandschatzt.

1715 brannte die Stadt bis auf wenige Häuser ab.

1944, während der Zeit des Nationalsozialismus bildete sich in Hartberg um den Wehrmachtsdeserteur Gustav Pfeiler eine Widerstandsgruppe, die sich in den Bergen versteckte und von Bauern der Umgebung teilweise freiwillig mit Essen und Übernachtungsmöglichkeiten unterstützt wurde. Im März 1945 wurden die etwa 40 Mitglieder der Gruppe militärisch aktiv. So konnten sie drei Flugzeuge vom Typ Fieseler Fi 156 sprengen und versuchten, den Hartberger Ortsgruppenleiter Erich Heumann festzunehmen. Dabei erschossen sie Mitglieder seiner Familie und verwundeten ihn schwer. In der Folge schlossen sich immer mehr Menschen der Gruppe an, andererseits setzte auch die SS immer mehr Männer zur Verfolgung der Gruppe ein und verhaftete zahlreiche Bauern der Umgebung, die verdächtigt wurden, die Partisanen zu unterstützen. Am 4. Mai 1945 wurden nach einem Standgerichtsprozess im Stadtpark neun Freiheitskämpfer erschossen, vier weitere wurden am Hauptplatz gehenkt. Als sich am 7. Mai 1945 die Rote Armee näherte, nahmen SS-Einheiten weitere Sympathisanten der Partisanen auf ihrem Rückzug mit und erschossen sie unterwegs. Diese Hinrichtungen bzw. Morde forderten insgesamt 27 Menschenleben.

Am Reckturm im Stadtpark wurde 1946 eine Gedenktafel für diese Gruppe angebracht. Ein Gedenkstein auf dem Friedhof trägt die unspezifische Inschrift „Zum Gedenken an die Opfer der letzten Kriegstage 1945.“ Auch die Gräber der Widerstandskämpfer wurden denen der Wehrmachtssoldaten angepasst.

Bevölkerungsentwicklung

Die Bevölkerung hat von 1869 bis 2001 kontinuierlich zugenommen, mit besonders starkem Wachstum zwischen 1869 und 1880 (+13,1 %), 1880 bis 1890 (+12,1 %), 1900 bis 1910 (abermals +12,1 %, während es im Jahrzehnt davor nur 2,0 % waren) und von 1939 bis 1953 (+21,2 %). Lediglich von 1923 bis 1934 war ein Rückgang um 1,6 % zu verzeichnen. Seit 2001 bleibt die Einwohnerzahl nahezu konstant, die negative Geburtenbilanz wird durch eine positive Wanderungsbilanz ausgeglichen.

Religionen

Die Einwohner Hartbergs sind überwiegend römisch-katholisch (88,2 %). Zweitgrößte Religionsgemeinschaft ist die Evangelische Kirche mit 2,9 %, dicht gefolgt vom Islam mit 2,6 %. Andere Religionen erreichen weniger als 1 %. 4,1 % sind ohne religiöses Bekenntnis.

Neben einer römisch-katholischen ist Hartberg seit 1948 auch Sitz einer evangelischen Pfarrgemeinde.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

Zwei Theatergruppen findet man in Hartberg. Dies sind die Liebhaberbühne Hartberg, die volkstümliche Werke, hauptsächlich Komödien interpretiert und die triBühne Hartberg die in den letzten zwanzig Jahren sehr anspruchsvolle Stücke u. A. von Shakespeare, Felix Mitterer, Friedrich Dürrenmatt oder Johann Nestroy spielte. Das letzte Stück war Das Fest von Thomas Vinterberg.

Beiden Gruppen dient die Hartberghalle als primärer Veranstaltungsort.

Museen

  • Stadtmuseum

Bauwerke

  • Der spätromanische Hartberger Karner mit Fresken stammt aus dem 12. Jahrhundert.
  • Die spätgotische Stadtpfarrkirche St. Martin wird 1157 erstmals erwähnt und von 1745 bis 1760 barock erweitert. Das Hochaltarblatt stammt von Johann Cyriak Hackhofer.
  • Die evangelische Jesus-Christus-Kirche wurde 1961–1964 durch Waltraud Kolb errichtet.
  • Schloss Hartberg ist eine mittelalterliche Burg aus dem 12. Jahrhundert. Im 16. Jahrhundert wurde sie im Stil der Renaissance umgestaltet, im 17. Jahrhundert wurde der Arkadentrakt gebaut. Der Schlosskomplex wird heute vom Kosmetikhersteller und Multilevel-Marketing-Unternehmen Ringana genutzt, welcher hier seinen Verwaltungssitz eingerichtet hat. Ausgenommen davon sind ein Gastronomiebetrieb im ehemaligen Pferdestall und der Rittersaal, welcher nach wie vor für öffentliche Veranstaltungen verwendet wird.
  • Reste der Stadtmauer stammen aus dem 12. bis 13. Jahrhundert. Sie verläuft vom Reckturm, der in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtet wurde, über den terrassenförmig angelegten Stadtpark zum Schloss Hartberg nach Norden, dem Ring entlang weiter nach Osten bis zur Franz-Schmidt-Gasse. Im Osten ist der Schölbingerturm mit einem kurzer Rest der Stadtmauer erhalten. Unterhalb von Stadtpfarrkirche und Karner war die Steilstufe Teil der Kirchenfestung im engeren Gürtel der ursprünglichen Stadtmauer enthalten. Im 19. Jahrhundert wurden die zwei Stadttore abgetragen.
  • Kapuzinerkirche und Kloster: Die Errichtung des Klosters dauerte von 1654 bis 1658 und wurde mit der Kirchweihe abgeschlossen. Nach der Enteignung der Mönche zur Zeit des Nationalsozialismus adaptierte man das Gebäude zum Altenpflegeheim, das es bis 1955 blieb. Ein Teil des heutigen Klosters ist Firmensitz sowie Bildungs- und Veranstaltungszentrum.
  • Die Ringwarte wurde im Jahre 1906 erbaut und ist der Aussichtsturm auf dem Ringkogel.
  • Die römisch-katholische Wallfahrtskirche Maria Lebing ist der Vollendung Mariens (Himmelfahrt) geweiht.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die ansässigen Unternehmen sind gut zur Hälfte (51 %) im Dienstleistungssektor (besonders persönliche, soziale und öffentliche Dienste) tätig; über ein Drittel der Betriebe (37,3 %) sind Handelsunternehmen. Daneben gibt es technische Dienstleistungsunternehmen, Bauunternehmen sowie Produktionsbetriebe aus den Bereichen der Metallverarbeitung, Textilien und Teppichböden, Kunststoffe (Erzeugung von Brillenfassungen) sowie Nahrungs- und Genussmittel. Eine steigende Rolle spielt im Sommer auch der Fremdenverkehr.

Verkehr

Hartberg liegt an der Süd Autobahn A 2 und damit an der Hauptverkehrsader von Wien nach Graz. Die Stadt wird auch von der Wechsel Straße B 54 von Wiener Neustadt nach Gleisdorf durchquert, die aber seit Fertigstellung der Süd Autobahn ihre überregionale Bedeutung verloren hat. Außerdem ist die Stadt Ausgangspunkt der Burgenland Straße B 50, die über Oberwart an die ungarische Grenze Richtung Szombathely führt.

Durch die Thermenbahn ist Hartberg auch auf der Schiene sowohl mit Wien, Graz, (über Fehring), als auch mit Fürstenfeld mit zweistündlich verkehrenden Regionalzügen verbunden; der Strecke kommt im Vergleich zur Südbahn aber nur untergeordnete Bedeutung zu. Der Bahnhof Hartberg ist nach den Bahnhöfen Fürstenfeld und Friedberg der drittgrößte Bahnhof im Bezirk.

Der Flughafen Graz ist rund 75 km, der Flughafen Wien rund 140 km entfernt.

Sport

Der ansässige Turn- und Sportverein (TSV) besteht aus den Sektionen Damenturnen, Herrenturnen, Judo, Karate, Leichtathletik, Moderne Sportgymnastik, Schach, Skifahren sowie den Mitgliedsvereinen Jugendsport, Tennis, HCH (Eishockey) welcher mittlerweile mit einer Weizer Mannschaft zur „Spielgemeinschaft Hartberg-Weiz fusionierte“, Ballonsport, Fußball und Volleyball.

Der Verein TSV Hartberg (Sektion Fußball) spielt seit der Saison 2018/19 in der Bundesliga, der höchsten österreichischen Spielstufe.

Der TSV Hartberg (Sektion Volleyball) spielt aktuell mit der Damenmannschaft in der Österreichischen Volleyball-Bundesliga, mit dem Herrenteam aktuell in der zweithöchsten Spielklasse. Das Herrenteam ist vierfacher Europacupteilnehmer und wurde 2007 und 2013 österreichischer Volleyball-Cupsieger, das Damenteam hat bereits dreimal am Europapokal teilgenommen.

Der ansässige Eishockeyverein (HC Hartberg, ebenfalls Mitglied im TSV) war der Meister der Saison 2007/08 in der steirischen Landesliga.

Neben dem TSV gibt es in Hartberg noch zahlreiche andere Vereine. Unter anderem den Eisstockschützenverein ESV Flugrad Hartberg und den Eishockeyverein Naughty Dogs.

Auch der Bogenschützenclub Hartberg (BSC Edelweiss Hartberg) mischt in Österreich und der Welt ganz vorne mit. Seit mehr als 20 Jahren besteht dieser Verein in Hartberg und hat in dieser Zeit schon unzählige Titel gewonnen. Insgesamt wurden seit 1984 455 Medaillen errungen. Davon waren 211 Gold-, 139 Silber- und 105 Bronzemedaillen. Jedes Jahr wird ein internationales Turnier oder eine Österreichische Staatsmeisterschaft in Hartberg veranstaltet. Trainingsmöglichkeiten bestehen im Sommer in Habersdorf und im Winter in der Trainingshalle des HSVU Edelweiss Hartberg.

Öffentliche Einrichtungen

Als Bezirkshauptstadt ist Hartberg regionales Zentrum und damit Sitz von Ämtern, Behörden und anderen öffentlichen Einrichtungen.

  • Stadtgemeindeamt
  • Bezirkshauptmannschaft
  • Finanzamt
  • Vermessungsamt
  • Polizeiinspektion
  • Bezirksstellen der Kammern für Land- und Forstwirtschaft, Arbeiter und Angestellte sowie der Wirtschaftskammer
  • Arbeitsmarktservice
  • Landeskrankenhaus

Bildung

Hartberg fungiert als Schulstadt für die Umgebung. In der Stadt befinden sich zwei Volksschulen und zwei Neue Mittelschulen, die die Schwerpunkte Sport, Informatik und Musik bieten. Darüber hinaus umfasst das Gymnasium Hartberg ein Gymnasium, ein Realgymnasium ein Oberstufenrealgymnasium im selben Schulzentrum befinden sich noch eine Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik eine Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe eine Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft Hartberg eine Hauswirtschaftsschule eine Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule. Weiters sind ein Sonderpädagogisches Zentrum und eine Musikschule vorhanden. Auch eine Privatschule, die sich aus einer Volks- und Hauptschule zusammensetzt und im Ökopark Hartberg ihren Standort hat, befindet sich in der Stadt Hartberg.

Wanderwege

Durch das Stadtgebiet von Hartberg führt der Ostösterreichische Grenzlandweg (Österreichischer Weitwanderweg 07), der in diesem Teilbereich mit dem Steirischen Landesrundwanderweg (örtliche Wegnummer 950) gleichläuft.

Der Lokale Wanderweg Nr. 1 (Blau-Weiß markiert) führt rund um die Stadt, hier schließen weitere lokale Wanderwege, wie Wegvarianten auf die Ringwarte an.

Politik

Der Stadtgemeinderat hat insgesamt 25 Mitglieder.

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten folgende Ergebnisse:
Partei 2020 2015 2010 2005 2000 1995 1990
Stimmen % Mandate St. % M. St. % M. St. % M. St. % M. St. % M. St. % M.
ÖVP 1889 55 15 1601 42 11 1927 49 12 2107 54 14 2066 53 14 2249 56 15 2262 55 14
SPÖ 385 11 3 870 23 6 1078 27 7 1059 27 7 870 22 5 640 16 4 840 20 5
Bürgerliste 494 124 3 nicht kandidiert
Die Grünen 470 14 3 639 17 4 631 16 4 407 10 2 372 10 2 370 9 2 507 12 3
FPÖ 203 6 1 492 13 3 324 8 2 343 9 2 589 15 4 687 17 4 508 12 3
NEOS nicht kandidiert 196 5 1 nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert
LIF nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert nicht kandidiert 91 2 0 nicht kandidiert
Wahlberechtigte 5.528 5.302 5.378 5.269 4.942
Wahlbeteiligung 63 % 73 % 75 % 76 % 80 % 85 % 91 %

Bürgermeister

  • 2004–2016 Karl Pack (ÖVP)
  • seit 2016 Marcus Martschitsch (ÖVP)

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 25 Mitgliedern und setzt sich nach dem Ergebnis der Gemeinderatswahl vom 22. März 2015 wie folgt zusammen:

  • 11 Mandate ÖVP
  • 6 Mandate SPÖ
  • 3 Mandate FPÖ
  • 4 Mandate Die Grünen
  • 1 Mandat NEOSUm die Gemeinderatsmehrheit zu sichern, bildete die ÖVP eine Koalition mit der SPÖ. Im März 2016 verließ eine Gruppe von vier ÖVP-Gemeinderäten den ÖVP-Gemeinderatsklub. Sie verblieben als freie Mandatare im Gemeinderat. Ein Gemeinderat aus dieser Gruppe legte im Oktober 2016 sein Mandat nieder. Der auf der Liste der ÖVP zustehende Nachfolger war wieder Mitglied des ÖVP-Gemeinderatsklubs.

Im Juli 2015 legte ein FPÖ-Gemeinderat seine Parteimitgliedschaft nieder und ist seit 2016 Mitglied im ÖVP-Gemeinderatsklub.

Im Jänner 2017 kündigte die SPÖ die Koalitionsvereinbarung mit der ÖVP auf.

Im April 2017 bildeten SPÖ, Die Grünen, FPÖ und die drei „freien“ ÖVP-Mandatare eine Koalition unter dem Namen „Zukunftspakt für Hartberg“, der mit 15 Mandaten die Mehrheit hat. Den Bürgermeister stellt weiterhin die ÖVP, da für eine Abwahl eine Zweidrittelmehrheit erforderlich ist.

Im Oktober 2017 legte der einzige Gemeinderat der NEOS sein Mandat aus beruflichen Gründen nieder. Für den freigewordenen Sitz konnte innerhalb der Liste kein Nachfolger gefunden werden. Seit 20. November 2017 sind von den 25 Gemeinderatssitzen daher nur mehr 24 mit Gemeinderäten besetzt. Neun davon zählen zur ÖVP, 15 werden dem „Zukunftspakt für Hartberg“ zugerechnet.

Wappen

Blasonierung: „In einem roten von einem silbernen Balken durchzogenen Schilde erscheint auf grünem Boden die Gestalt des auf einem nach links schreitenden braunen, graugezäumten Pferd sitzenden Heiligen Martin.“

Sein mit einem weißen Vollbart versehenes Haupt ist mit einem spitzen braunen, mit einem Hermelinstulp gezierten Hut bedeckt und mit einem goldenen Heiligenschein umgeben. Seine Kleidung besteht aus einem roten Wams, einem ebensolchen Beinkleide, einem grünen, gelbgefütterten Mantel und braunen, hermelingestülpten Stiefeln.

Der Heilige wendet sich einem neben dem Pferd auf seinem rechten Knie knienden und die rechte Hand emporstrebenden weiß behaarten und weißbärtigen Bettler zu, der bloß in einen braunen Mantel und einen grauen Schurz gehüllt ist. Den Schild umgibt eine ornamentierte stahlfarbene Randeinfassung.

Sonstiges

Hartberg ist seit 2009 Mitglied der Cittàslow, einer 1999 in Italien gegründeten Bewegung zur Entschleunigung und Erhöhung der Lebensqualität in Städten.

Persönlichkeiten

Ehrenbürger der Gemeinde

  • 1961: Tobias Udier (1911–1985), Landeshauptmann-Stellvertreter
  • 1971: Franz Wegart (1918–2009), Landeshauptmann-Stellvertreter

Söhne und Töchter der Gemeinde

  • Laurenz Pansipp (1752–1827), Steinmetzmeister
  • Karl von Culoz (1785–1862), Feldzeugmeister und Theresienritter
  • Josef Knar (1800–1864), Mathematiker und Hochschullehrer
  • Othmar Rieger (1904–1966), Germanist, Lehrer und Dichter
  • Erna Lesky (1911–1986), Medizinhistorikerin
  • Othmar Meißl (1917–2008), Kaufmann und Politiker (FPÖ)
  • Alois Rechberger (1935–2009), Politiker
  • Grete Walter-Klingenstein (* 1939), Historikerin
  • Maria Hampel-Fuchs (* 1940), Politikerin (ÖVP)
  • Siegfried Herrmann (* 1942), Politiker
  • Ulrike Truger (* 1948), Bildhauerin
  • Linde Prelog (* 1949), Schauspielerin, Autorin, Liedermacherin und Kabarettistin
  • Rudolf Gigler (* 1950), Schriftsteller
  • Martin Löschberger (* 1957), Schauspieler
  • Helmut Hirt (* 1958), Politiker (SPÖ)
  • Johann Ertl (* 1959), Politiker (FPÖ)
  • Erika Kronabitter (* 1959), Schriftstellerin und Künstlerin
  • Regina Sackl (* 1959), Skirennläuferin
  • Werner Kogler (* 1961), Politiker (Grüne)
  • Margret Almer (* 1962), Jodlerin und volkstümliche Sängerin
  • Werner Herbert (* 1963), Polizist und Politiker (FPÖ)
  • Lisa Lercher (* 1965), Autorin
  • Johannes Feichtinger (* 1967), Historiker
  • Wolfgang Dolesch (* 1970), Politiker (SPÖ)
  • Sha. (* 1972), Künstler
  • Claudia Haagen-Schützenhöfer (* 1975), Physikdidaktikerin
  • Karin Ammerer (* 1976), Kinderbuchautorin
  • Marcus Pöttler (* 1977), Schriftsteller
  • David Preiß (* 1978), Fußballspieler und -trainer
  • Alexander Glehr (* 1980), Filmproduzent
  • Carina Laschober-Luif (* 1981), Politikerin (ÖVP)
  • Jochen Pack (* 1981), Politiker (ÖVP)
  • Daniela Riedl (* 1982), Künstlerin und Musikerin
  • Jürgen Rindler (* 1986), Fußballtorwart
  • Christian Falk (* 1987), Fußballspieler
  • Lukas Schnitzer (* 1988), Politiker (ÖVP)
  • Wolfgang Waldl (* 1989), Fußballspieler
  • Jörg Wutzl (* 1989), Beachvolleyballspieler
  • Daniel Gremsl (* 1992), Fußballspieler
  • Katharina Schützenhöfer (* 1993), Volleyball- und Beachvolleyballspielerin
  • Lucas Wabnig (* 1995), Fußballspieler
  • Manuel Pfeifer (* 1999), Fußballspieler
  • Jonas Karner (* 2004), Fußballspieler
  • Mariella El Sherif (* 2004), Fußballspielerin

Personen mit Bezug zur Gemeinde

  • Philip Wilhelm von Hornick (1640–1714), Pfarrverwalter von 1668 bis 1672 in Hartberg
  • Matthias Macher (1793–1876), österreichischer Mediziner und Schriftsteller, lebte von 1829 bis 1850 in Hartberg
  • Fritz Ries (1907–1977), deutscher Industrieller, errichtete Anfang der 1970er Jahre ein Teppichbodenwerk in Hartberg
  • Ludwig Hirsch (1946–2011), Liedermacher und Schauspieler
  • Friedrich Schöpfer (1825–1903), Advokat und autodidaktischer Künstler
  • Ernst Vasovec (1917–1993), Schriftsteller, lebte von 1949 bis 1964 in Hartberg
  • Karl Stull, von 1935 bis 1945 Bezirkshauptmann und Landrat

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Hartberg

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.