Bezirk Melk

Basisdaten
Fläche km2
Verwaltungssitz Melk
KFZ ME
Webseite www.noel.gv.at/Bezirke/BH-Melk
Bezirkshauptmann Norbert Haselsteiner

Der Bezirk Melk ist ein Verwaltungsbezirk des Landes Niederösterreich.

Geschichte

Der Bezirk Melk wurde 1896 aus Teilen der Bezirke Scheibbs (ehemaliger Gerichtsbezirk Mank), Amstetten (Gerichtsbezirk Ybbs in den damaligen Grenzen) und St. Pölten (Gerichtsbezirk Melk in den damaligen Grenzen) gebildet (RGBl. Nr. 135/1896).

1939 kam der Großteil des aufgelassenen Bezirkes Pöggstall (ehemalige Gerichtsbezirke Pöggstall und Persenbeug) dazu.

1951 bis 1971 bestand in Pöggstall eine Politische Expositur.

Geografie

Der Bezirk grenzt im Norden an den Bezirk Zwettl an, im Nordosten an den Bezirk Krems, im Osten an den Bezirk St. Pölten, im Süden an den Bezirk Scheibbs, im Südwesten an den Bezirk Amstetten und im Westen an Oberösterreich. Außenstellen der Bezirkshauptmannschaft befinden sich in Pöggstall und Ybbs.

Der Teil nördlich der Donau zählt landschaftlich zum Waldviertel, derjenige südlich der Donau zum Mostviertel. Für die Raumplanung des Landes gehört er fast vollständig zur Hauptregion Mostviertel mit Ausnahme von drei Gemeinden (Melk, Emmersdorf an der Donau und Schönbühel-Aggsbach), die zur Hauptregion NÖ-Mitte gehören.

Nachbarbezirke

Verwaltungsgliederung

Der Bezirk Melk gliedert sich in 40 Gemeinden, darunter sind 4 Städte und 27 Marktgemeinden.600px

Bevölkerungsentwicklung

Weblinks

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Bezirk Melk

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.

Europakarte
Bezirkskarte Melk