Strassen
Einrichtungen
Hard
Navigation
Jobs
Europakarte
Stadtplan Hard

Hard

160pxAbb. 1 Wappen von Hard
Basisdaten
Höhe399 m
PLZ6971
Vorwahl05574
Websitewww.hard.at
BürgermeisterMartin Staudinger (SPÖ)

Hard (auch Hard am Bodensee) ist eine Marktgemeinde im österreichischen Bundesland Vorarlberg. Mit Einwohnern (Stand ) ist sie nach der Landeshauptstadt Bregenz die zweitgrößte Gemeinde im Bezirk Bregenz.

Geografie

Die Marktgemeinde liegt am Ufer des Bodensees, eingebettet zwischen der Bregenzer Ach und der Mündung des Neuen Rheins in den Bodensee, und gehört zum Verwaltungsbezirk Bregenz im westlichsten österreichischen Bundesland Vorarlberg.

Gemeindegliederung

Hard besteht aus einer einzigen, gleichnamigen Katastralgemeinde und Ortschaft.

Nachbargemeinden

Geschichte

Um 700 n. Chr. kam es zur ersten Ansiedlung von Alemannen im Gebiet der heutigen Mittelweiherburg. Um 1200 wurden Waldungen in der Nähe des Bodensees gerodet. Das neue Dorf erhielt den Namen Hard (althochdeutsch: Wald). 1249 wurde Hard zum ersten Mal in einem Schutzbrief von Papst Innozenz IV. an das Kloster Mehrerau erwähnt.

Markgräfin Elisabeth (geb. Montfort) verkaufte die halbe Grafschaft Montfort-Bregenz an den Habsburger Erzherzog Siegmund. Hard gelangte dadurch 1451 zu Österreich. In der Schlacht bei Hard im Jahre 1499 besiegten die Eidgenossen die Ritter des Schwäbischen Bundes.

1620 wurde die erste Dorfschule erwähnt, 1646 wurde Hard eine selbständige Pfarrei.

1794 eröffnete die erste Textilmanufaktur, gegründet von dem Elsässer Samuel Vogel, ihre Pforten, die zugleich das Zeitalter der Industrialisierung einleitete. 1825 kaufte das Unternehmen «Jenny & Schindler» die stillgelegte Druckerei. Dessen führende Köpfe stammten aus dem Schweizer Kanton Glarus (darunter Samuel und Friedrich Wilhelm Schindler sowie Melchior Jenny) und gehörten zu den Mitbegründern der ersten evangelischen Gemeinde in Vorarlberg. Sie richteten eine Türkischrotfärberei und eine Druckerei ein und expandierten das Unternehmen mit Standorten in Hard und Kennelbach zu einem der größten der Vorarlberger Textilindustrie.

1806 kam es durch die bayerische Regierung zur Auflösung des Gerichts Hofsteig. Damit wurde Hard erstmals selbständige Gemeinde. Nach einer Aufzeichnung des Landammann Schneider aus dem Jahr 1808 hatte Hard 880 Einwohner, 176 Häuser und 221 Kühe.1905 erhob Kaiser Franz Joseph I. Hard zur Marktgemeinde und verlieh ihr ein Gemeindewappen.

Bevölkerungsentwicklung

Die Zunahme der Bevölkerung von 1991 bis 2001 beruht vor allem auf einer positiven Geburtenbilanz (+531), aber auch auf einer positiven Wanderungsbilanz (+193). Im folgenden Jahrzehnt ging die Geburtenbilanz etwas zurück (+435), dafür stieg die Wanderungsbilanz stark an (+713).

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Die Pfarrkirche St. Sebastian liegt an der Uferstraße, nahe am See. Ein Vorgängerbau der heutigen Kirche wurde 1684 durch Balthasar Broll im Renaissancestil mit barocker Einrichtung erbaut. Der heutige neuromanische basilikale Bau wurde ab 1862 nach Plänen von Leonhard v. Clarini errichtet und 1876 geweiht.
  • Die Kirche St. Martin liegt an der Mühlestraße und wurde 1974–1976 erbaut
  • Schleienlöcher: ein Naturschutzgebiet bei Hard im Rheindelta, zwischen der Dornbirner Ach und dem Neuen Rhein mit Buchten, Tümpeln und alten Seitenarmen der Flüsse Wegen des häufigen Vorkommens der Schleie wurden solche Lebensräume auch als „Schleienlöcher“ bezeichnet.
  • Technikdenkmal Hohentwiel, seit 1990 – siehe Verkehr
  • Textildruckmuseum Mittelweiherburg: 1794 wurde in der ehemaligen Wasserburg eine Textildruckerei eingerichtet, damals war es eine der wichtigsten Textildruckfabriken in ganz Österreich. Heute dient das Gebäude nur noch als interessantes Museum, das auch mit Führungen besichtigt werden kann.
  • Villa Jenny: die Villa der ehemaligen Besitzer des heutigen Textildruckmuseums Melchior und Samuel Jenny, kann heute u. a. auch als Kunstmuseum besichtigt werden
  • Der Wasserturm Hard-Fußach wurde 1900 erbaut, 1902 wurde das Fußacher Wassersystem zusätzlich angeschlossen.
  • Das Rathaus ist ein großer, von oben gesehen linsenförmiger Bau von 1996 (Architekten Klas & Lässer).
  • Das Rheintalhaus an der Landstraße 8 ist ein Blockbau aus dem 17. Jahrhundert. Die Gesimse sind profiliert, die Flugsparrendreiecke mit 1671 datiert.

Ortsbildgestaltung

Im Rahmen des europäischen Wettbewerbs „Entente Florale Europe“ wurde Hard 1996 mit einer Goldmedaille in der Kategorie Dorf ausgezeichnet.

Kultur

  • Bibliothek
  • Harder Literaturpreis (wird seit 1983 alle drei Jahre vergeben)
  • Textildruckmuseum Mittelweiherburg
  • Kulturwerkstatt Kammgarn

Auf dem Gelände der früheren Vorarlberger Kammgarnspinnerei in der Spinnereistraße liegt ein Ensemble aus Fabrikgebäude und Arbeiterwohnhäusern. Im Fabriksgebäude befindet sich die überregional bekannte Kulturwerkstatt Kammgarn. Neben dem Betrieb mit Veranstaltungen über das gesamte Jahr findet im Spätsommer jeweils das Kleinkunstfestival FOEN-X statt. Das Spinnereigebäude ist ein Bau mit eingeschossiger Eisenkonstruktion im Spinnereisaal und einer repräsentativen langgestreckten Front, es wurde 1896 erbaut und 1909 durch Josef Schöch erweitert. Die Wohnhäuser wurden in zwei Zeilen 1910/11 sowie 1924/25 erbaut.

Wirtschaft und Infrastruktur

Am Ort gab es im Jahr 2003 252 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 3.541 Beschäftigten und 213 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 5.274. Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist auch der Fremdenverkehr.

Bedeutende Industriebetriebe

  • Alpla Kunststoffwerke
  • Viessmann Holzfeuerungsanlagen
  • Faigle Kunststofftechnik
  • Künz GmbH – Containerkrane, Spezialkrane und Stahlwasserbau
  • Simplon GmbH – Fahrradhersteller

Verkehr und Seehafen

Hard liegt an der Bahnstrecke St. Margrethen–Lauterach und an der Schweizer Straße (L 202), die eine verkehrstechnisch wichtige Verbindung von Bregenz in die Schweiz darstellt.

In Hard führt die letzte Brücke über den Alpenrhein vor seiner Mündung in den Bodensee.

Am Ort gibt es einen Seehafen. Dort liegt auch das inzwischen österreichische Dampfschiff und Technikdenkmal Hohentwiel, der letzte aktive Schaufelraddampfer auf dem Bodensee. Sie war ursprünglich die ehemalige Staatsyacht des letzten Königs von Württemberg Wilhelm II. mit dem Heimathafen Friedrichshafen. Die Hohentwiel ist nach ihrer Renovierung das einzige noch betriebene Dampfschiff (Dieselkessel) und zugleich das älteste, immer noch verkehrende Passagierschiff auf dem Bodensee. Sie verkehrt im Charterbetrieb.

In Hard bildet der Rhein nahe seiner Mündung im Bodensee immer wieder Sandbänke aus, die Segelboote mit Kiel auf Grund auflaufen und kippen lassen können. Eine Warnboje wurde daher gesetzt.

Mineralquelle

Eine aus der Bregenzer Ache und dem Rheindelta entstammende schwefelhaltige Talquelle mit einem Gehalt von > 10 mg Eisen pro Liter Wasser wurde früher mit Moorzusätzen versehen und als Heilquelle angesehen.Das dazugehörige Bad ist heute aufgelassen, die Quelle wird nicht mehr gewerblich genutzt. Nachweisbar ist die Nutzung der Quelle seit 1684, als der Bademeister Hans Ölz die Badehütte samt Badekessel und Zubern etc. an Hans Georg Arbagauß aus Graubünden um 815 Gulden verkaufte.Bis zum Ende der 1970er Jahre bestand der Badebetrieb in Bad Hard.

Soziale Einrichtungen

  • Kindergärten (Falkenweg, Hofsteig, See, Wallstraße)
  • Seniorenhaus Hard
  • Krankenpflegeverein
  • Sozialsprengel
  • Rotes Kreuz Hard

Bildung

  • Volksschule Markt
  • Volksschule Mittelweiherburg (mit Montessori Klassen)
  • Hauptschule Markt (mit Schwerpunkten Informatik sowie Sport und Bewegung)
  • Hauptschule Mittelweiherburg (mit bildnerisch-kreativem Schwerpunkt)
  • Musikschule Hard
  • Schule am See

Sport und Freizeit

Der bekannteste Sportverein ist der Alpla HC Hard, der in der Handball Liga Austria (HLA) spielt und in den Jahren 2003, 2012, 2013, 2014, 2015 und 2017 Meister wurde.

In Hard bieten sich das ganze Jahr viele Möglichkeiten Sport zu betreiben. So beispielsweise ein Eislaufplatz, Eisstockschützenplatz (auch auf Beton), FKK-Strand, Kegelbahn (mit acht Bahnen auch für internationale Turniere tauglich), Minigolfplatz, Schützenheim (Union Schützengilde Hard), Seesportanlage, Segel- und Motorbootschule Hard, Skaterplatz (Größter in Vorarlberg), Sporthalle am See (die Heimhalle des HC Hard), Strandbad (von der Fläche her das größte am Bodensee), Tennisplätze, Waldstadion (Heimstadion des FC Hard).

Politik

Bürgermeister seit der Erhebung zur Marktgemeinde
Amtszeit Name
1900–1906 Franz Jussel
1906–1936 Johann Mager
1936–1938 Franz Josef Birnbaumer
1938–1945 Rudolf Gunz
1945–1947 Franz Josef Birnbaumer
1947–1950 Adolf Kölbl
1950–1954 Josef Blenk
1954–1970 Anton Gorbach
1970–1998 Gerhard Köhlmeier (ÖVP)
1999–2010 Hugo Rogginer
2010–2019 Harald Köhlmeier (ÖVP)
2019–2020 Eva-Maria Mair (ÖVP)
seit 2020 Martin Staudinger (SPÖ)

Am 6. Dezember 2019 erklärte der bisherige Bürgermeister Harald Köhlmeier, Sohn des früheren Bürgermeisters Gerhard Köhlmeier, seinen sofortigen Rücktritt von allen politischen Funktionen. Seine Nachfolge trat am 19. Dezember 2019 die bisherige Vizebürgermeisterin Eva-Maria Mair an.Nach den Bürgermeisterwahlen am 13. September 2020 gab es zwei Wochen später, am 27. September 2020, in Hard eine Stichwahl, die der Vorarlberger SPÖ-Vorsitzende Martin Staudinger gegen die amtierende Bürgermeisterin Mair (ÖVP) gewann.

Die Gemeindevertretung besteht aus 33 Mandataren und setzt sich derzeit wie folgt zusammen:

  • ÖVP Hard: 11 Mandate
  • SPÖ Hard: 10 Mandate
  • Grünes Hard: 8 Mandate
  • Harder Liste: 2 Mandate
  • FPÖ Hard: 2 Mandate

Städtepartnerschaften

Hard unterhält folgende Gemeindepartnerschaften:

  • Bagnoli di Sopra, Italien, seit 1986
  • Balgach, Schweiz, seit 1995

Wappen

Anlässlich der Markterhebung 1905 wurde Hard ein Wappen verliehen.
Die zentralen Motive des Wappens, das Segelschiff mit der dreilatzigen Montfortfahne (Emblem der Pfalzgrafen von Tübingen) am Mast sowie die beiden Bäume verweisen auf die einstige Bedeutung von Fischfang und Holzgewerbe für den Ort.

In der kaiserlichen Verleihungsurkunde wurde der Schild beschrieben: „Ein goldener, durch eine eingebogene blaue Spitze geteilter Schild. In den beiden goldenen Feldungen wächst aus grünem Rasenboden je ein natürlicher verzapfter Tannenbaum empor. Die Spitze erfüllt im Schildfuße ein natürlich gewelltes Gewässer, auf welchem ein Schiff, wie solche unter dem Namen Lädi auf dem Bodensee gebräuchlich sind, in einer natürlichen Form und Farbe schwimmt. Sein Mast trägt ein weißes, von einem blauen Streifen pfahlweise durchzogenes viereckiges Segel, über welchem eine Flagge flattert, die in silberfarbenem Felde ein rothes goldbefranztes Kirchenbanner zeigt. Das Steuer ist an der linken Seite des rückwärtigen Schiffsende angebracht. Den Schild umgibt eine ornamentale bronzefarbene Randeinfassung.“

Persönlichkeiten

  • Benedikt Bilgeri (1906–1993), Gymnasiallehrer und Historiker
  • Emil Bonetti (1922–2007), katholischer Kaplan und Leiter mehrerer Sozialprojekte sowie Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus
  • Otto Burtscher (1910–1991), Geschäftsführer der Gewerbesektion der Handelskammer und Vorarlberger Rotkreuzpräsident
  • Manfred Dörler (1941–2004), Landtagspräsident, ÖAAB-Obmann, VOGEWOSI, IFS
  • Lorenz Dür (1885–1936), Priester und Politiker (CS)
  • Ernst Fehr (* 1956), Ökonom
  • Elena Herburger (* 1966), Universitätsprofessorin für Linguistik an der Georgetown University in Washington
  • Hermann Hermann (1870–1933), Politiker (SdP)
  • Samuel Jenny (1837–1901), Unternehmer und Altertumsforscher
  • Anton Jussel (1816–1878), Landeshauptmann Vorarlbergs (1873–1878)
  • Dennis Kloser (* 1991), Fußballspieler
  • Harald Kloser (* 1956), Komponist, Drehbuchautor und Produzent (2012; The Day After Tomorrow)
  • Walter Kölbl (* 1948), Bildhauer und Architekt
  • Gerhard Köhlmeier (1938–2006), langjähriger Bürgermeister
  • Michael Köhlmeier (* 1949), Schriftsteller
  • Hugo Lunardon (1893–1940), von den Nationalsozialisten ermordeter Gendarmeriepostenkommandant von Dornbirn
  • Gerald Matt (* 1958), Direktor und Kurator der Kunsthalle Wien
  • Anna Mayr (1922–1966), Diplom-Krankenschwester, Politikerin, Abgeordnete zum Vorarlberger Landtag
  • Georg Meusburger (* 1938), Ehrenbürger von Hard, Pfarrer bis 2013
  • Othmar Motter (1927–2010), Graphiker
  • Karl Pesta (1871–1945), Politiker, Bundesverkehrsminister (1920–1921)
  • Gerhard Schwarz (* 1951), österreichisch-schweizerischer Journalist
  • Samuel Schindler (1762–1830), Textilfabrikant
  • Eugen Stadelmann (1919–1998), Lehrer, Schuldirektor und Heimatdichter
  • Martin Staudinger (* 1979), Politiker (SPÖ)
  • Matthias Sutter (* 1968), Volkswirt
  • Jürgen Weiss (* 1947), Politiker (ÖVP)
  • Adalbert Welte (1902–1969), Schriftsteller

Weblinks

  • hard.at Webseite der Marktgemeinde

Hinweis

Dieser Artikel wurde aus der deutschsprachigen Wikipedia entnommen. Den Originalartikel finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Hard

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen.

Wikipedia® ist eine eingetragene Marke der Wikimedia Foundation Inc.